• slideshow_fondsplus_001.jpg
  • slideshow_fondsplus_002.jpg
  • slideshow_fondsplus_003.jpg
  • slideshow_fondsplus_004.jpg

Wir bieten fast alle am Markt erhältlichen Fonds und Direktinvestments an. Sollte ein Produkt Ihrer Wahl auf unserer Homepage nicht vorhanden sein, fragen Sie bitte über unser Anfrageformular an, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen.

IFK Select Zweitmarktportfolio

Emissionshaus: BVT
Platzierung: verfügbar
Voraussetzung: §34f I S.1 Nr. 2 GewO (geschlossenes Investmentvermögen)
Bezeichnung: BVT IFK Select Zweitmarktportfolio

Faktenblatt:

Kurzbeschreibung:

Mit dem vorliegenden Zeichnungsangebot IFK Select Zweitmarktportfolio Fonds erhalten Anleger die Gelegenheit zu einem breit gestreuten Engagement am Zweitmarkt für Geschlossene Immobilienbeteiligungen „aus einer Hand“. Hierzu investiert der IFK Select Zweitmarktportfolio Fonds das eingebrachte Anlegerkapital nach festgelegten Anlagebedingungen in mindestens zwei Spezial-AIF, die das Investitionskapital ihrerseits zum sukzessiven Aufbau eines diversifizierten Portfolios von Immobilienbeteiligungen, die so genannten Zielgesellschaften, durch Erwerb solcher Beteiligungen am Zweitmarkt verwenden.

Die Investmentgesellschaft wird nach ihrem Gesellschaftsvertrag am 31.12.2031 aufgelöst. Das bei Auflösung noch vorhandene Vermögen der Investmentgesellschaft wird dann verwertet. Die nach Begleichung der Verbindlichkeiten der Investmentgesellschaft verbleibende Liquidität wird unter den Gesellschaftern verteilt. Die Laufzeit endet mit der Verteilung.



Marktsituation:
Für das Jahr 2013 bezifferte der Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. (bsi) die Gesamtumsätze auf dem Zweitmarkt für geschlossene Beteiligungen mit etwa EUR 186 Mio. (bsi Branchenzahlen 2013). Seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 waren – parallel zu den rückläufigen Platzierungszahlen am Erstmarkt – auch die Umsätze an den Zweitmärkten zunächst zurückgegangen. Mehrere von Initiatoren geschlossener Beteiligungen abhängige Marktplätze wurden deshalb in den Folgejahren wieder eingestellt. Für Akteure am Zweitmarkt bedeutet dies aber nicht zwingend einen Nachteil, da durch die Konzentration der Aktivitäten auf weniger Plattformen eine höhere Marktdurchdringung möglich ist und sich somit die Transparenz der Kursfindung tendenziell erhöht. Inzwischen erholen sich die Umsätze an den Zweitmarktbörsen wieder deutlich: Im Jahr 2014 konnte die Fondsbörse Deutschlan zusammen mit der von ihr Anfang 2015 übernommenen Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) ein nominales Handelsvolumen von EUR 212 Millionen verzeichnen, davon entfielen fast zwei Drittel auf Immobilienbeteiligungen. Bei einem Durchschnittskurs von rund 46,7 % belief sich der reale Umsatz 2014 auf EUR 98,9 Millionen. Das Jahr 2015 verlief ebenfalls weiterhin positiv, Fondsbörse Deutschland und DZAG melden einen kumulierten Umsatz von nominal EUR 254,2 Millionen, das entspricht einem Handelsvolumen von real EUR 119,7 Mio. bei einem Durchschnittskurs von rund 47,1 %. Auf vergleichbarem Niveau gestaltete sich auch der Jahresbeginn 2016 mit einem nominalen Handelsvolumen von EUR 75,3 Mio., einem durchschnittlichen Handelskurs von 51,9 % und damit einem realen Umsatzvolumen von EUR 39,1 Mio. bis einschließlich April 2016.


Beteiligungsobjekt:
Die Investmentgesellschaft hat mit dem Real Select Secondary Office Fund und dem Real Select Secondary Fund bereits zwei Spezial-AIF als Zielinvestmentvermögen aufgelegt, die aus Sicht der Kapitalverwaltungsgesellschaft für eine Beteiligung geeignet sind. Hierbei investiert der Real Select Secondary Office Fund in Zielgesellschaften, deren Immobilien überwiegend, d. h. zu mehr als 50 % der vermietbaren Flächen, in der Nutzungsart „Büro“ angesiedelt sind. Der Real Select Secondary Fund hingegen verwendet sein Anlagekapital zum Erwerb von Anteilen an Zielgesellschaften, deren Immobilien überwiegend, d. h. zu mehr als 50 % der vermietbaren Flächen, die Nutzungsarten Einzelhandel, Logistik, Wohnen und Serviceimmobilien aufweisen.


Einzahlung / Auszahlung / Verkauf:
Einzahlung: 100% zzgl. 5% Agio nach Annahme. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt EUR 2.000. Höhere Beträge müssen ohne Rest durch EUR 1.000 teilbar sein. Auszahlung: Mit der in den Anlagebedingungen festgelegten Anlagepolitik und Anlagestrategie sollen während der gesamten Dauer der Investmentgesellschaft Liquiditätsüberschüsse in Euro erzielt werden, die bei prognosegemäßem Verlauf an die Anleger ausgezahlt (ausgeschüttet) werden. Es werden Ausschüttungen in Höhe von 4,5 % der gezeichneten Einlagen p. a. prognostiziert.


Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
Anleger mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland erzielen aus der Beteiligung bei prognosegemäßem Verlauf Einkünfte aus Gewerbebetrieb.


Kapitalverwaltungsgesellschaft:
Die derigo GmbH & Co. KG ist eine Kommanditgesellschaft nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches mit Sitz in München (eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRA 100884; Geschäftsanschrift: Leopoldstraße 7, 80802 München). Sie wurde am 25.06.2013 gegründet.




Zurück